>

Dr. Michael Meister - Green Website - das Umweltlabel. Sparen mit erneuerbarer Energie im WWW

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Dr. Michael Meister

Mitglieder

Dr. Michael Meister

... ist berechtigt das Umweltlabel green-website zu führen und unterstützt die Ziele von green-website seit dem 19. Juni 2013. Sollten Sie über das
Label auf dieses Profil gekommen sein, so können Sie die Echtheit prüfen, in dem Sie den Namen der Webseite vergleichen. Die Angaben müssen übereinstimmen.

 

www.meister-schafft.de



Bundestagsbüro





Dr. Michael Meister
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030 - 227 - 75 36 0
Fax: 030 - 227 - 76 35 9
E-Mail:
Michael.Meister@bundestag.de



 
Dr. Meister mit Umweltsiegel von GREEN WEBSITE geehrt durch Herbert Keilhack

Dr. Michael Meister (CDU): Mit meiner Frau und meinen beiden Söhnen lebe ich in Bensheim-Auerbach. Ich bin Diplom-Mathematiker und habe von 1990 bis 1994 im Operationszentrum der europäischen Raumfahrtbehörde gearbeitet. Gleichzeitig und auch zuvor habe ich langjährige Erfahrungen als Kommunalpolitiker in Bensheim gesammelt. Seit 1994 bin ich Vertreter der Bergsträßer Bürger im Deutschen Bundestag. Die Nähe zu den Menschen im Kreis Bergstraße und ihren Interessen Geltung zu verschaffen, ist mir ein besonderes Anliegen.

In meiner ersten Wahlperiode gestaltete ich den Wettbewerbsrahmen für Post und Telekommunikation mit. Die dynamische Entwicklung in beiden Sektoren wäre in den letzten 20 Jahren in Staatsmonopolen kaum möglich gewesen. Ferner habe ich als Mitglied im Ausschuss für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau früh die gesetzlichen Voraussetzungen für mehr interkommunale Zusammenarbeit vorangetrieben.

Seit 2002 gestalte ich die Finanzpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion maßgeblich mit, zunächst zwei Jahre lang als finanzpolitischer Sprecher und seit 2004 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Die Finanzpolitik ist eine spannende Querschnittsaufgabe, die mir viel Freude bereitet. Die Schuldenbremse fand Eingang ins Grundgesetz. Im Rahmen der Föderalismuskommission II habe ich wesentlich an deren Ausarbeitung mitgearbeitet.

Als Student und ehemaliger Mitarbeiter der TH Darmstadt bin ich fest davon überzeugt, dass unser Wohlstand nur über ein hohes Bildungsniveau und gute Bedingungen für Forschung und Entwicklung in Deutschland dauerhaft gesichert werden kann. Deshalb muss dieser Bereich trotz aller notwendigen Sparzwänge weiter hohe Priorität genießen."

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü